Food Chain Magnate - unsere Einschätzung

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

(Zum Abspielen anklicken!)
* = Werte aus Boardgamegeek importiert

Allgemeine Informationen

Spieltyp | Art

Ort | Form

Level | Anspruch*

Expertenspiel  | 4.20 von 5

Spielweise

Anzahl | Alter

25 Spieler, am besten mit 2 – 3 Spielern | ab 14 Jahren

Spielzeit

120240 Minuten

Design & Artwork

Erschienen bei

Rating* | Rank*

Überblick

Mit viel Witz und Charme empfängt einen bereits die Verpackung von Food Chain Magnate. Ob wir allerdings mit Witz und Charme erfolgreich werden ist fraglich – immerhin sollen wir uns gegen unsere Konkurrenten durchsetzen und Burger, Pizza, Cola, Bier und Limonade verkaufen!

Die Produkte müssen beworben werden (schließlich kommen die Menschen ja nicht selbst darauf, außerhalb Essen zu gehen), die Nahrungsmittel müssen produziert und serviert werden. Dazu gehören Preisanpassungen (Pricing Manager, Discount Manager und Luxuries Manager), das Management, die Weiterbildungen (Trainer, Coach und Guru), die Werbung (Marketing Trainee, Campaign Manager, Brand Manager und Brand Director) und vieles mehr. Die Mitarbeiterverwaltung ist das Herzstück des Spieles. Wir stellen Mitarbeiter ein, bilden diese aus, schicken sie in den Urlaub und wenn wir sie benötigen, dann schicken wir sie zur Arbeit. Jeder Mitarbeiter kann verschiedene Dinge und ist gegebenfalls auch nur einmal vorhanden – was zu einem immensen Vorteil im Spiel führen kann. Wie viele andere Dinge im übrigen auch – wir können im Spiel Meilensteine erreichen, die uns helfen eine erfolgreiche Fast-Food Kette zu leiten.

Das Spiel endet, nachdem die Bank zweimal leer geworden ist. Anschließend wird ausgezählt, wieviel Geld die Spieler erwirtschaftet haben – Gewinner ist der, der am Ende am meisten Geld zur erwirtschaftet hat und somit der Food Chain Magnate geworden ist. Geld anzuhäufen ist mitunter nicht ganz einfach, denn die Mitarbeiter wollen ja schließlich Gehälter ausgezahlt bekommen – kein Geld mehr und der Mitarbeiter muss gehen! 

Wie kommen die Gäste eigentlich zu uns? Wir spielen auf zuvor kombinierten Stadtplanteilen, die in jedem Spiel neu zu einem Stadtteil gelegt werden. Auf diesem Stadtplan sind Häuser, Straßen und Getränkeläden verzeichnet. Zusätzlich zu unserem Startrestaurant können wir weitere Restaurants eröffnen oder ein Restaurant umziehen lassen und damit die Mitspieler enorm aus ihrer Planung bringen. Auch weitere Wohnhäuser (unsere späteren Gäste) können wir platzieren. 

Wir haben hier ein wahnsinnig verstricktes Spiel. Aber wir wollen keine Ängste schüren! Nach zweimal spielen sind die Abläufe dermaßen logisch und klar, dass der Spielspaß – zumindest bei uns – ins Unermessliche steigt. Wichtig ist, seinen Gegenspieler immer gut im Auge zu behalten, denn es wird wirklich jeder Fehler hart bestraft. Wir sind daher in einer stetigen Interaktion, absolut kompetitiv und dabei immer ein wenig geheimnisvoll. Denn was der Mitspieler vorhat, sprich welche Mitarbeiter er zur Arbeit schickt, verrät er uns erst, wenn wir unsere Wahl der Mitarbeiter bereits getroffen haben. So können wir ggf. erst in der folgenden Runde darauf reagieren. Ein durch Glück getriebenes Spiel ist hier absolut gar nicht zu erwarten! Es geht um reine Strategie und Analyse! 

Wir befinden uns übrigens in den 50er – 60er Jahren, was das Design wundervoll widerspiegelt. 

Gibt es einen Schwachpunkt? Ja vielleicht gibt es da etwas:

Die Meilensteine scheinen teilweise ein wenig overpowered, ebenso wie einige Mitarbeiter, die nur einmal zur Verfügung stehen. Trotz allem sind wir wahrhaftige Fans und haben auch die Erweiterung “The Ketchup Mechanism and Other Ideas” erworben, mit der diese Schwachpunkte ausgeglichen werden können. Es handelt sich bei dieser Erweiterung nicht um eine alleinige Erweiterung – es können hier Module einzeln oder kombiniert eingesetzt werden. Ebenfalls sind neue Meilensteine vorhanden, die das Spiel ausgeglichener machen. Ach ja… wir können mit der Erweiterung nun auch Coffee Shops eröffnen und in unseren Restaurants weitere Waren anbieten, neue Straßen bauen und vieles mehr. So sind die Konkurrenzmöglichkeiten um einiges erweitert. 

Die Spielregeln sind zu Beginn ein wenig verwirrend und aus unserer Sicht nicht strukturiert aufgebaut. Wir wollen nun keine Werbung für unser Video machen, aber es könnte unter Umständen für einen schnelleren Start in das Spiel sorgen. 

Trotz der sehr langen Spieldauer (gern mal zwischen 3 – 5 Stunden) sind wir vollstens überzeugt – es kommt daher nicht jede Woche auf den Tisch, aber jedes Mal ist eine Freude!

Unser Fazit zu Food Chain Magnate: Unser Lieblingsspiel und die beste Wirtschaftssimulation die wir kennen! Im Moment unser Favorit in Hinblick auf strategisch, taktisch und ausgeklügelte Brettspiele, die ein wenig Zeit und Platz bedürfen! :) 

Liebe Grüße Steffi & Julian

Einschätzung

Spielmaterial - 8 / 10
Interaktion - 8 / 10
Langzeitspaß - 9,5 / 10
Einfluss - 9,5 / 10
Gesamt spielspaß - 10 / 10

Spotify Playlist

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

Ein paar Worte

So ein tolles Spiel! Leider bräuchte ich mit meiner Strategie immer so ein bis zwei Ründchen länger als Julian, der leider nicht auf mich wartet.. ;)

Steffi
Spielerin

Für mich die beste Wirtschaftssimulationsumsetzung, die als Brettspiel umgesetzt ist. Abwechslungsreich, mit viel Tiefe und Komplexität!​

Julian
Spieler

Galerie

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Achtung: Eine Spielbewertung kann nur abgegeben werden, wenn du dich in dein Benutzerkonto eingeloggt hast. Bitte einloggen oder Account erstellen.